„Der Eine drückte mich immer weiter gegen eine Wand, während der Andere anfing den Träger meines Kleides runterzuziehen.“

Ich war 15 und auf dem Weg nach Hause. Es war gerade mal 21h, aber der U-bahnhof bei mir ist auch um diese Zeit immer schon ziemlich leer. Nachdem ich aus der Bahn ausgestiegen bin wollte ich oben den richtigen Ausgang nehmen, als von der anderen Seite zwei Männer auf mich zukamen. Da ich Musik gehört habe sind sie mir zunächst nicht weiter aufgefallen, doch als sie sich mir schließlich in den Weg stellten, nahm ich meine Kopfhörer raus und fragte, was sie wollen. Es kam keine Antwort, stattdessen drückte der eine mich immer weiter gegen eine Wand, während der Andere anfing den Träger meines Kleides runterzuziehen. Ich stand total unter Schock und war sehr angewidert von den beiden, doch konnte nichts tun. Ich konnte nichtmal schreien und fühlte mich dadurch unfassbar hilflos. In dem Moment hatte ich wohl einfach sehr viel Glück, da Menschen kamen, die Situation sofort gecheckt haben und losgerannt sind, um mir zu helfen. Die Typen sind natürlich schnell weg und leider weiß ich bis heute nicht wer sie sind.

Damals habe ich mich sehr dafür geschämt, dass ich nicht mal versucht habe, mich zu wehren und konnte deshalb lange Zeit nicht wirklich darüber sprechen. Erst im Nachhinein wurde mir bewusst, dass mich keine Schuld trifft und bis heute bin ich unglaublich wütend darüber, wie schwach ich mich durch diese Männer gefühlt habe.