„Zwei Jahre später habe ich zum ersten Mal darüber gesprochen.“

Ich war 17, habe mich grade mit dem Jungen gestritten, mit dem ich seit längerem was am laufen hatte und bin zu einer Party in mein Dorf, um mich abzulenken.
Natürlich hab ich viel getrunken und mit Fleiß mit einem Jungen geflirtet, zu dem ich dann mit nach Hause bin. 
Ich wollte allerhöchstens ein wenig knutschen, fand ihn eigentlich auch nicht gut. Noch dazu hatte ich meine Tage. 

Beim Küssen wurde er schon immer grober, versuchte meinen Kopf runter zu schieben aber ich hatte wirklich keine Lust und hab ihm das auch gesagt. Ich hatte noch keine Angst, ich kenne ihn ja seit ich klein bin und er war kaum älter als ich.

Er wurde immer aggressiver, ich sagte mehrmals deutlich “Nein” und er drückte meinen Kopf ins Kissen, bis ich kaum Luft bekam.

Er war ohne Kondom in mir und meinem Po, das Tampon war die ganze Zeit in mir, aber das war ihm egal. Vor Schmerzen schrie ich natürlich, hörte aber bald auf mich zu wehren und hoffte einfach, dass es schnell vorbei ist.

Ich konnte danach kein Wort sagen, habe gewartet bis er eingeschlafen ist und bin dann sofort nach Hause. 
Wenig später wurde im Dorf erzählt, dass ich Analsex so geil finde, dass ich schreie.

Wann immer ich daran denke, bekomme ich Gänsehaut.

Zwei Jahre später habe ich zum ersten Mal darüber gesprochen.